Getragenwerden als unerläßliche Grundlage für ein erfülltes
Kontinuum: Die Voraussetzung für ein gesundes Reifen der Persönlichkeit

Was bedeutet es nun für das Baby, wenn ihm das Getragenwerden gewährt wird? Da der Säugling Mensch 10 Monate zu früh geboren wird, im Vergleich zu anderen Lebewesen, sich noch nicht selbständig fortbewegen kann, kann er zu seinem Leben aktiv nichts beitragen, außer zu signalisieren, wann er Nahrung und Kontakt braucht. Beim Getragenwerden verschafft sich das Neugeborene einen Eindruck von seiner Beziehung zu allem, was außerhalb seiner selbst liegt.

Es erwartet in der Mitte des Lebens zu sein, bei seiner Mutter, wie es das im Mutterleib gewohnt war, ohne Mittelpunkt der Aufmerksamkeit anderer sein zu wollen. Zitat J. Liedloff: „Die ersten Lebenserfahrungen betreffen vorwiegend den Körper einer beschäftigten Mutter. Alltagsverrichtungen sind Ausgangspunkte für das Baby, den Rhythmus eines aktiven Lebens zu übernehmen. Dieser Rhythmus wird zu einem Charakteristikum seiner Umwelt und bleibt mit der wohltuenden 'Richtigkeit' des eigenen Selbst assoziiert, da er in der Phase des Getragenwerdens erworben wurde" und „Das Wachsen der Unabhängigkeit und die Kraft zum emotionalen Reifen entspringen weitgehend der Beziehung, die sich beim Getragenwerden ausgebildet hat, in all ihren Aspekten.

Daher kann man nur durch die Mutter unabhängig von ihr werden, wenn sie nämlich ihre richtige Rolle einnimmt, einem die Erfahrung des Getragenwerdens gewährt", sodaß man nach dieser Erfüllung vorbereitet ist, den folgerichtig nächsten (Entwicklungs-)Schritt tun zu wollen.



INHALTSVERZEICHNIS